Willkommen
auf unserer
Homepage

TSV Ottobeuren

Frauen- und Mädchenfussball

B-Mädchen

B-Juniorinnen - Landesliga

 B Mädels

Allgemeine Informationen

 

Alter U17
Trainer Thomas Stocker
Kontakt bm@tsvo-frauenfussball.de
Trainingszeiten Di und Do 18:45 Uhr - 20:15 Uhr 
Trainingsplatz Kunstrasenplatz Ottobeuren

B-Mädchen BFV Infos

  1. Spiele
  2. Tabelle
  3. Torschützen
Laden...
Laden...
Laden...
next
prev

B-Mädchen Berichte

Herbe Niederlage

Einen klaren Sieger gab es in der Landesliga Partie der B-Juniorinnen zwischen dem SV Frauenbiburg und dem TSV Ottobeuren. Der SV erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den klaren Außenseiter aus dem Allgäu einen nie gefährdeten 8:0 Sieg und steigt somit in die Bayerliga auf. Mit dieser Niederlage verabschiedet sich leider der TSV Ottobeuren als Tabellenletzter und ist somit aus der Landesliga abgestiegen.

Es ist am Ende schlimmer gekommen als befürchtet, aber das Ergebnis spricht für sich. Dem SV Frauenbiburg herzlichen Glückwusch zum verdienten Aufstieg, wer so souverän die Liga beherrscht, hat es am Ende auch verdient.

Für mein Team tut es mir leid, sprach Trainer Thomas Stocker.

Es war trotzdem eine unfassbare, schöne Zeit. Auch wenn es in den letzten Monaten nicht immer einfach war, werdeich alle Spielerinnen vermissen.

Alles Gute für Eure weitere sportliche Zukunft.

Torreiche Partie

Bei Nieselregen und herbstlichen Temperaturenhaben die B-Juniorinnen des TSV Ottobeuren in einer torreichen Partie gegen den TSV Vilslern mit 4:3 den Kürzeren gezogen.

Vilslern gab schnell den Takt vor, Ottobeuren wartete ab. Nach einigen harmlosen Abschlüssen machten die Gastgeber in der 5. Minute ernst und erzielten das 1:0. 

Die Gäste waren nach dem Gegentreffer zwar durchwegs feldüberlegen, besaßen ein Chancenplus und auch läuferische Vorteile, baute aber immer wieder mit Nachlässigkeiten und Unkonzentriertheiten die Gastgebermannschaft auf. So stand es nach 27. Minuten 3:0 für Vilslern. Sarah Link verkürzte in der 33. Minute auf 3:1 nach einer sehr guten Hereingabe von Lilly Engstler. Mit diesem 3:1 Rückstand ging es in die Halbzeit Pause.

Trainer Thomas Stocker gelang es, der Mannschaft die richtigen Worte mitzugeben und so ging man hochmotiviert und konzentriert den zweiten Spielabschnitt an.

Nur 3 Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Sarah Link die die Ottobeurer jubeln ließVilslers Keeperin konnte eine Flanke von Lilly Engstler noch abwehren, doch der Ball landete bei Sarah Link, die problemlos einschob. 

Die Freude für Ottobeuren währte allerdings nicht lange, denn 2 Minuten später ging der TSV Vilslern wieder mit 2 Toren in Front.

Mit zunehmender Spieldauer übernahm dann der TSV Ottobeuren mehr und mehr die Initiative und kombinierte auf dem nassen und rutschigen Untergrund phasenweise sehr gut. Jede einzelne Spielerin kämpfte jetzt um jeden Zentimeter Boden und kein Ball wurde verloren gegeben. Zweimal rettete der Pfosten für die Heimelf, ehe Lilly Engstler in der 75. Minute ihre sehr gute Leistung mit dem verdienten Anschlusstreffer krönte. Die Gäste mobilisierten nochmal ihre letzten Reserven, aber es reichte leider nicht mehr zum verdienten Ausgleichstreffer.

Chance nicht genutzt

Mit einem Sieg gegen den FC Ergolding hätten die B-Juniorinnen des TSV Ottobeureneinen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen können. Aber es kam ganz anders. Wenn man die Möglichkeit hat 6 Punkte Vorsprung zu haben, dann kann man nicht mit der weißen Fahne einlaufen und sich mit dem Anpfiff mehr oder weniger ergeben und den Kampf nicht annehmen.

Recht nervös ging der TSV an das Spiel heran, erspielte sich dabei jedoch ein paar gute Möglichkeiten. Mit zunehmender Spieldauer kam Ergolding besser ins Spiel und der TSV hatte Mühe mitzuhalten. Viele individuelle Fehler begünstigten den Gästen immer mehr Torchancen. In der 33. Minute landete ein eher harmloser Schuss im Tor des TSV Ottobeuren. Mit diesem kappen Rückstrand ging es dann in die Halbzeitpause.

Nach der Pause wollte die Heimelf den Rückstand schnell umbiegen.

Der FC Ergolding beschränkte sich nur noch auf das Verteidigen, der TSV war aber zu einfallslos um sich ein Durchkommen zu erspielen. Wenn man dann mal durch-kam, schlichen sich zu viele Unkonzentriertheiten ein und man vergab oder verlor den Ball viel zu leichtfertig.In der 62. Minute wurde Selina Pohl im Strafraum zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß verwandelte Anna Schlauch zum 1:1.

Die Entscheidung fiel in der 72. Minute, als Ergolding durch einen Weitschuss erneut in Führung ging und das Ergebnis über die restlichen paar Minuten brachte.

Unterm Strich eine unnötige Niederlage, da man den Kampf nicht angenommen hat. Jedoch muss man auch anerkennen, dass der FC Ergolding mannschaftlich geschlossener und einfach cleverer in den Situationen agierte und sich somit die drei Punkte erkämpfte.

Kämpferisches Spiel ohne Happy End

Nach dem überzeugenden Spiel und Sieg gegen Ingolstadt II ging es am Samstag für die B-Juniorinnen des TSV Ottobeuren darum, diesen Trend zu bestätigen.

Leider gelang es dem Ersatzgeschwächten TSV nicht und verlor das Auswärtsspiel beim FFC Wacker München II mit 2:0. 

Über die gesamte Spielzeit war es ein intensivesund kämpferisches Spiel von beiden Teams.Die Gäste gingen sehr konsequent in die Zweikämpfe und beeindruckten zunächst sichtlich ihre Gegenspieler. Beide Abwehrreihen standen sicher und ließen wenige Torchancen zu.

Eine taktische Unaufmerksamkeit nutzte der FFC in der 33. Minute zur 1:0 Führung, was zugleich der Halbzeitstand war.

Im zweiten Durchgang kam der TSV besser aus der Kabine und erspielte sich erste Tormöglichkeiten, diese waren jedoch nicht zwingend genug um die Münchner Torhüterin ernsthaft unter Druck zu setzen. Ab der 60. Minute wurde auch die Heimelf mutiger nach vornewirkliche Großchancen sprangen allerdings auch hier nicht heraus.Erneut musste man die letzten 10 Minuten das Spiel mit 10. Spielerinnen auf dem Feld beenden, da man keine Auswechselspielerin hatte.

In der 73. Minute schaltete nach einem Abwehrfehler die Stürmerin von Wacker am schnellsten und hatte keine Mühe die 2:0 Führung zu erzielen

Der TSV muss eine bittere Niederlage hinnehmen, war auf Augenhöhe mit Wacker München, im zweiten Durchgang sogar besser, leisteten sich defensiv aber zwei entscheidende Fehler. 

Auch nächste Woche gegen den Tabellenletzten wird Trainer Stocker, wieder improvisieren müssen um ein erfolgreiches Team ins Abstiegsrennen zu schicken.

„Wir hoffen im letzten Heimspiel auf zahlreiche Unterstützung von außen und es werden alle mit einem tollen Spiel und 3 Punkte für den TSV Ottobeuren belohnt, so die Schlussworte des Trainers„ 

Wichtiger Auswärtssieg

Die B-Juniorinnen des TSV Ottobeuren haben den ersten Sieg der Rückrunde gefeiert. Der TSV konnte dieses Spiel dank einer kämpferisch starken und geschlossenen Mannschaftsleistung mit 2:3 gegen den FC Ingolstadt II gewinnen.

Wohlwissend, dass die Spiele der vergangenen Wochen alles andere als positiv verlaufen sind, wollte die Mannschaft dem Trainer und vor allem sich selbst beweisen, dass man in der Lage ist Spiele zu gewinnen. 

Der TSV kam auf dem Schanzer Sportpark gut ins Spiel,gewann viele Zweikämpfe und kontrollierte die Partie. Folgerichtig ging man durch einen direkt verwandelten Freistoß, getreten durch Anna Binzer in der 7. Minute in Führung.

Nach 15 gespielten Minuten überließen die Gäste der Heimelf überwiegend den Ball, standen dabei defensiv sehr sicher und konterten das ein oder andere Mal brandgefährlich. Ab der 30. Minute wurde es dann auf der Gegenseite zum ersten Mal brisant, doch der Pfosten verhinderte den Ausgleich. In der 36. Minutewar es dann aber soweit, die Stürmerin des FC nutze eine Unaufmerksamkeit der Hintermannschaft des TSV und erzielte den 1:1 Ausgleichstreffer.

Im Anschluss warfen die Gäste aus dem Allgäu mehr in die Waagschale und drängten sofort wieder auf die Führung. Selina Pohl gelang dann mit dem Halbzeit- pfiff die erneute Führung, nachdem sie am schnellsten schaltete und in Gerd Müller Manier abstaubte. 

Die zweite Hälfte lief exakt so, wie es Trainer Thomas Stocker in der Pause vorgegeben hatte.

Die Gäste kamen schwungvoll aus der Kabine und drückten die Heimelf zeitweise tief in die eigene Hälfte. Somit konnte in der 45. Minute durch Leonie Rothermeldie Führung auf 3:1 ausgebaut werden

Auch in der Folge blieb der TSV am Drücker, musste aber in der 62.Minute den Anschlusstreffer hinnehmen. 

Bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters war es ein zähes Ringen um jeden Ball, jede der Mannschaften kämpfte um ein weiteres Tor. 

Ottobeuren musste die letzten 8 Minuten mit nur 10 Feldspielerinnen überstehen, da man für die verletzte Nina Mayerkeinen Ersatz mehr zum Einwechseln hatte.

Dank der tollen Moral blieb es letztlich beim verdienten 2:3 Auswärtssieg.