Willkommen
auf unserer
Homepage

TSV Ottobeuren

Frauen- und Mädchenfussball

B-Mädchen

B-Juniorinnen - Landesliga

 B Mädels

Allgemeine Informationen

 

Alter U17
Trainer Thomas Stocker
Kontakt bm@tsvo-frauenfussball.de
Trainingszeiten Di und Do 18:45 Uhr - 20:15 Uhr 
Trainingsplatz Kunstrasenplatz Ottobeuren

B-Mädchen BFV Infos

  1. Spiele
  2. Tabelle
  3. Torschützen
Laden...
Laden...
Laden...
next
prev

B-Mädchen Berichte

Nur ein Unentschieden

7F83C330 2344 41B5 9979 FDD922A36FF2

Nicht verloren - aber auch den fest eingeplanten Dreier nicht geholt. Das ist das Fazit eines guten Spiels zwischen den B-Juniorinnen des TSV Ottobeuren und dem     FFC Wacker München II. Der Ersatzgeschwächte TSV begann druckvoll undtte bei zwei glasklaren Chancen zu Beginn des Spiels gleich für klare Verhältnisse sorgen können...

„Wer sie vorne nicht macht, kriegt sie hinten rein“ – Diese alte Fußballweisheit passte auch zum Spiel.

Ottobeuren ließ Wacker zu viel Platz zum Kombinieren und bekam in der 21. Minute das 0:1. Der Rückstand brachte den TSV nicht aus der Ruhe, spielte taktisch klug weiter und drängte auf den Ausgleichstreffer. Mit dem knappen 0:1 ging eaber dann auch in die verdiente Halbzeitpause.

Für die Zweite Hälfte hatte man sich nun viel vorgenommen. Zunehmend übernahm man nun bei leichtem Rückenwind die Initiative und fuhr einen Angriff nach dem anderen. Tabea Röck schaltete in der 44. Minute am schnellsten und markierte den verdienten Ausgleichstreffer. Nur10 Minuten später ein erneuter Rückschlag für den TSV. Die Gäste nutzten ein Missverständnis zwischen Torhüterin und Abwehrspielerin aus und konnten unbedrängt zum 1:2 einschieben.Das Spiel wurde härter und bissiger und es kam dann zu einigen hitzigen Rudelbildungen. Die Nerven lagen bei einigen Spielern etwas blank. Anna Schlauch entschärfte die Situation, verwandelte in der 60. Minute einen direkt getreten Freistoß unhaltbar ins rechte obere Kreuz Eck zum erneuten Ausgleichstreffer.

Leider war das Glück wieder einmal nicht auf Seite des TSV, denn einige sehr gute Chancen wurden danach noch liegen gelassen. Positiv für das Team ist es, zweimal einen Rückstand aufgeholt, sich nicht aufgegeben und immer weiter gekämpft zu haben.

Verdient verloren

Einen gebrauchten Tag erlebten die Ottobeurer B-Juniorinnen beim Nachholspiel gegen Schwaben Augsburg II. Beim neuen Tabellenzweiten standen sie am Ende ohne Punkte da. „Wir haben völlig verdient verloren“, sagte Trainer Thomas Stocker nach dem Spiel. Die Heimelf leistete sich zu viele technische Fehler, insbesondere die ansonsten so sattelfeste Defensive hatte nicht ihren besten Tag.Die Gäste aus Augsburg konnten durch ihre einfache Spielweise, Pass prallen lassen und hoher Ball nach vorne, immer wieder einen Weg über die Heimabwehr finden. Die Gäste hatten einige Großchancen in den ersten 20. Minuten, die aber alle von der gut aufgelegten Torhüterin Amelie Bail glänzend pariert wurden. In der 26. Minute war aber auch Sie geschlagen und Schwaben Augsburg ging verdient mit 0:1 in Führung.   

Nach dem Seitenwechsel erspielten sich die Gäste weiter einen leichten Feldvorteil und versuchten ihre Spielzüge zum Torabschluss zu bringen. Die Ottobeurer taten sich schwer, ihren Heimvorteil zu nutzen und kamen nicht mehr wirklich ins Spiel.

In der 61. Minute nutze Schwaben eine erneute Unaufmerksamkeit der Ottobeurer und erhöhte zum 0:2. Quasi mit dem Schlusspfiff fiel dann sogar noch das 0:3 für Schwaben Augsburg. 

Am kommenden Samstag trifft man bei einem erneuten Heimspiel auf den FFC Wacker München. Es ist klar, dass da unbedingt 3 Punkte benötigt werden, ansonsten wird es schwereinen Weg aus dem unteren Tabellenmittelfeld zu finden.

0DE6CCC4 1514 4E18 88FE F459B17CDDF4

Unentschieden im ersten Heimspiel

Voller Selbstvertrauen gingen die Spielerinnen des TSV Ottobeuren in das Spiel gegen den FC Ingolstadt II und mussten am Ende zufrieden sein, noch einen Punkt erzielt zu haben.

Die Ottobeurer  begannen stark und dominierten die ersten Minuten und gingen folgerichtig in der 11. Minute durch einen direkt getretenen Freistoß von Leonie Rothermel mit 1:0 in FührungEs folgten noch zwei gute Möglichkeiten ein weiteres Tor nachzulegen, um für einen sicheren Vorsprung zu sorgen. Diese blieben aber leider ungenutzt. 

Unverständlich, dass die Mannschaft nach 20 gespielten Minuten nun den Zugriff auf das Spiel verlor und die Gäste folgerichtig mehr Spielanteile erhielten. Zwingende Chancen konnten sich die Ingolstädter allerdings nicht erarbeiten. Mit dem knappen 1:0 ging es in die Pause.

Die Gäste kamen nach der Halbzeitbesser ins Spiel,wollten den Ausgleichtreffer und setzten die Ottobeurer Hintermannschaft unter Dauerdruck.Man ließin dieser Phase den Ingolstädtern zu viel Platz im Mittelfeld und war von Ihren Gegenspielerinnen zu weit weg. Auch das recht schlampige Passspiel missfiel Trainer Thomas Stocker. Dies rächte sich in der 48. Minute. Ingolstadt belohnte sich mit demverdienten Ausgleichstreffer. 

Das war wie ein Genickschlag für Ottobeuren. Es dauerte auch einige Minuten bis sich die Truppe wieder erholt hat.Beide Mannschaften hatten danach noch einige gute Möglichkeiten, am Ende blieb es aber beim 1:1 Unentschieden mit dem beide Teams leben können.

Wichtiger Sieg zum Saisonstart

Einen wichtigen Sieg fuhren die B-Juniorinnen des TSV Ottobeuren in der Landesliga im Auswärtsspiel gegen den FC Stern München ein. Mit 1:2 schlug das Team von Trainer Thomas Stocker den Liga Konkurrenten aus München.

Dieser Erfolg war zu Beginn nicht unbedingt absehbar, da der Kader sehr dünn ist und man auf einige Spieler verzichten musste.

Von Beginn an entwickelte sich ein temporeiches Spiel mit guten Spielzügen auf beiden Seiten. Hier merkte man sofort, dass keiner der beiden Mannschaften als Verlierer vom Platz gehen wollte. Bei allem Einsatz war es bis zum Schluss aber eine faire Partie.

Nach 15 Minuten hatte Ottobeuren das Spielgeschehen weitgehend bestimmt, nach der Balleroberung wurde gut und schnell umgeschaltet und so kamen die Stürmerinnen auch immer wieder zu Torschüssen. Die Defensive stand ebenfalls sehr sicher, bis auf einen Konter wurde nichts zugelassen. In der 22. Minute erzielte Anna Schlauch mit einem direkt getretenen Eckball die verdiente 0:1 Führung. Nach einer Balleroberung tief in der gegnerischen Hälfte behielt Selina Pohl den Überblick und erhöhte in der 28. Minute auf 0:2. Ottobeuren ließ es dann ein bisschen ruhiger angehen und wurden in der 34. Minute eiskalt mit dem Anschlusstreffer für den FC Stern bestraft.

So ging es mit der knappen 1:2 Führung in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit das gleiche Bild, es blieb beim offenen Schlagabtausch und es wurde weiter verbissen um jeden Ball gekämpft. Die erste Torchance hatten erneut die Gäste. Ab der 70. Minute erhöhte die Heimelf den Druck und kam zu zwei guten Torchancen.

Ottobeuren agierte in dieser Phase zu passiv und ließ sich zu tief in die eigene Hälfte drängen. Am Ende verteidigte man mit Glück und Geschick die 1:2 Führung und ging als Sieger vom Platz. Alles in allem ein guter Auftritt. Einzig allein die mangelnde Chancenverwertung ist zu kritisieren.

 

Autoputztag der Ottobeurer Fußballmädels am Günztal Waschpark in Erkheim

Am letzten Samstag im Juni 2018 hieß es für die Mädels des TSV Ottobeuren: Lappen zücken, Eimer richten und Staubsauer startklar machen. Der alljährlicheAutoputztag im Günztal Waschpark in Erkheim stand an. 

Hier wurden die Autos zuerst von außen gereinigt, danach die Armaturen gesäubert und zu guter Letzt griffen die Mädels zu den Staubsaugern und brachten die Autos von Innen und Außen zum Glänzen.

Die ganze Aktion fand großen Anklang und die Ausdauer, die sonst eher auf dem Platz ganz oben steht, mussten die Fußballerinnen nun auch hier an den Tag legen. Sie schrubbten und putzten was das Zeug hielt und es war eine große Anzahl an Autos, die am Ende gesäubert wurden. 

Während der Wartezeit wurden Kaffee und Kuchen sowie Steaks und Würstchen angeboten und war manmit seinem gereinigten Auto zufrieden, konnte die Spendenkasse der Mädels mit einem kleinen Obolus gefüllt werden.

Der Autoputztag war für die Fußballerinnen ein toller Erfolg und sie bedanken sich vor allem bei Familie Müller vom Günztal Waschpark Erkheim, die hier schon zum wiederholten Maleihre Anlage zur Verfügung stellte.  

Weiter möchten sich die Mädelsfür die vielen Spenden bedanken. Sie werden vor allemfür die neue Saison, neue Bälle, neue Stutzen und Hosen sowie Trainingsmaterial und das Trainingslager in Mühldorf am Inn benötigt.

facebook_page_plugin