Willkommen
auf unserer
Homepage

TSV Ottobeuren

Frauen- und Mädchenfussball

Damen

Damen - Bezirksoberliga 

IMG 0757

oben links: Trainerin C. Pelzl, J. Barton, J. Jeske, H. Ballwieser, M. Obkircher, K, Jilek

mitte links: S. Rothärmel, K. Link, H. Brenner, C. Sauerstein, A. Engstler, A. Schlauch

unten links: N. Ritschka, L. Kramlinger, P. Muschik, A. Bail, L. Rothermel, T. Röck

es fehlen: L. Reiche, L. Schimkus, S. Link, R. Albrecht, E. Lecocq, K. Rätsch

 

Allgemeine Informationen

Alter ab 16 Jahre
Trainer Carina Pelzl
Kontakt d1@tsvo-frauenfussball.de
Trainingszeiten

MO 19.30 Uhr - 21.00 Uhr - Kunstrasenplatz Ottobeuren

DO 19.30 Uhr - 21.00 Uhr - Günzplatz Ottobeuren

Hallentraining Montag 19.30 Uhr

Damen BFV Infos

  1. Spiele
  2. Tabelle
  3. Torschützen
  4. Liveticker
Laden...
Laden...
Laden...
Laden...
next
prev

Damen Berichte

Ottobeurer Fußballerinnen beenden die Vorbereitung zur Saison 2019/2020

Nach der Rückkehr aus dem sehr erfolgreichen Trainingslager standen den Damen noch sechs Wochen hartes Training und einige Freundschaftsspiele bevor.

Natürlich waren die Vorbereitungswochen durch Urlaubsabwesenheit mehrerer Spielerinnen geprägt, was in der Ferienzeit ganz normal ist, aber es konnten dennoch alle Freundschaftsspiele durchgeführt werden, da Trainerin Carina Pelzl für diese Saison ein breiter Kader zur Verfügung steht. Für die nächsten Wochen stand zuerst, die Verbesserung der Fitness, der Ausdauer und der Kraft jeder Einzelnen an.Danach kam die Schnelligkeit, die Fertigkeiten mit dem Ball und es wurden verschiedene Spielzüge einstudiert. 

Bei den Vorbereitungsspielen konnten sich alle neuen und alten Spielerinnen auf unterschiedlichstePositionen beweisen. Der nächste Vorbereitungsgegner für die Damen des TSV O war der FV Bellenberg. Hier war klar ersichtlich, dass Bellenberg in der Vorbereitung und mit der Kondition schon weiter ist. Die Gastgeber gewannen dieses Spiel deutlich mit 4:1. Das Tor für den TSV O schoss Emilie Lecoq. Danach ging es zum FC Blau-Weiß Bellamont. Hier standen sich die ottobeurer Damen zuerst selber im Weg. Zur Halbzeit lag man zurück, doch in der zweiten Spielhälfte erkämpfte sich die Elf um Kapitänin Jacqueline Jeske ein 4:4. Danne mpfing man Bezirksligist Untermenzing in Ottobeuren. Die Gäste bestritten ein Trainingslager in unserer heimischen Jugendherberge und die Ottobeurerinnen hatten mal einen ganz neuen Gegner zum Ausprobieren vor Ort. Das Spiel konnte die Heimelf durch Tore von Hannah Ballwieser und zweimal Jacqueline Jeske mit 3:2 für sich entscheiden. Später ging es für die Damen nach Ravensburg. Hier verlor man leider mit 3:1. Am darauffolgenden Montag stand anstatt Training ein Spiel gegen Reinstetten auf dem Plan. Dieses Spiel endete mit einem 0:0. Zum vorletzten Heimspiel reisten die Damen nach Unterzeil-Reichenhofen. Dort ging das Spiel mit 4:1 verloren. Das Tor für den TSV O schoss Anna Schlauch. 

Am Vergangenen Wochenende war der eigentliche Startschuss für die BOL. Doch der Gegner der ottobeurer Damen – der FC Königsbrunn – bat um Verlegung des Spiels, weshalb man hier noch ein Vorbereitungsspiel gegen die Damen der SG Dietmannsried/Untrasried bestritt. Der letzte Test vor der heißen Phase musste leider erneut mit einem dünnen Kader durchgeführt werden, doch Ottobeuren konnte endlich auf das zurückgreifen, was in der Vorbereitung trainiert wurde und mit vier Toren – unter anderem ein Tor durch Youngster Sarah Link – konnte das letzte Vorbereitungsspiel mit 4:0 gewonnen werden. 

Für die Damen des TSV Ottobeuren heißt es somit für das kommende Wochenende: Verspäteter Saisonstart in der BOL 2019/2020. Empfangen werden die Damen den Aufsteiger FC Loppenhausen, der sich in seinem ersten Spiel in der BOL mit einem beachtlichen 9:0 gegen FC Augsburg schon an die Tabellenspitze heiß-geschossen hat. 

„Die Vorbereitung war sehr gut. Die Damen haben alle mit Willen und Ehrgeiz mitgemacht. Sie haben Gas gegeben und trotz zahlreicher Urlaubsabwesenden haben wir sehr gut trainiert und es waren tolle Vorbereitungsspiele dabei. Die Damen sind jetzt heiß auf die Saison. Mein Team und ich, freuen uns, dass es endlich losgeht. Wir sind schon sehr gespannt, was uns der Aufsteiger aus Loppenhausen alles abverlangt, der mit seinem 9:0 Sieg natürlich jetzt mit ordentlich Rückenwind und Selbstbewusstsein anreisen wird. Wir werden auf jeden Fall alles dafür geben, dass die Punkte im ersten Saisonspiel in Ottobeuren bleiben“ so Trainerin Carina Pelzl.

Anpfiff: 

Samstag, 14.09.2019, 17.00 Uhr in Ottobeuren auf dem Kunstrasen

Trainingslager in Mühldorf am Inn

Seit zwei Wochen heißt es für die Bezirksoberliga-Damen des TSV Ottobeuren Vorbereitung für die neue Saison 2019/2020 läuft. 

Mit Amelie Bail, Anna Schlauch, Carina Sauerstein, Hannah Brenner, Leonie Rothermel, Sarah Link und Tabea Röck sind es sieben Neuzugänge aus der eigenen Jugend, die den Kader aufstocken und sich schon in dem ersten Training sehr gut einfinden konnten. 

Mit dem Trainingslager am vergangenen Wochenende in Mühldorf am Inn wollte Trainerin Carina Pelzl vor allem die Mannschaftszusammengehörigkeit mit so vielen neuen Spielerinnen stärken, aber auch an der Ausdauer, Kraft und der Technik feilen. Mit 19 Spielerinnen reisten die Damen zum Trainingslager an. Nach einem kleinen Abendessen startete man auch schon mit der ersten Trainingseinheit. Hier stand vor allem Kondition auf dem Plan und alle zeigten sich von ihrer besten Seite. Danach stand eine Mannschaftsbesprechung an, bei der die neuen – alten – Kapitäne Jacqueline Jeske und Jessica Barton wiedergewählt wurden, neue Regeln wurden besprochen, allgemeine Ziele und Wünsche wurden angebracht und der Abend endete mit einer gemütlichen gemeinschaftlichen Runde. 

Am Samstag klingelte der Wecker bei allen recht früh, denn um 7.00 Uhr stand Laufen auf dem Plan. Nach dem Frühstück mussten die Damen alle arg schwitzen, denn ein Kraft-Ausdauer-Parkur mit Stabis, sowie ein Championsleague-Turnier und Torschuss brachten die meisten schon ziemlich ans Limit. Nach einem Mittagsessen stand Reaktionsschnelligkeit auf dem Plan. Hier bewiesen einige Damen großes Geschick und nach dieser lustigen Einheit hatten die Mädels nur noch das Testspiel gegen Geratskirchen auf dem Plan. 

Mit Anpfiff um 19 Uhr startete Geratskirchen mit hohem Tempo und druckvoll auf das Tor von Paula Muschik und gingen auch in der fünften Minute mit 1:0 in Führung. Doch durch Tore durch Hannah Ballwieser (Freistoßtor) und Jessica Barton gingen die Damen des TSV O zwischenzeitliche in Führung. Eine Minute vor Halbzeit gelang den Gastgebern aber der Ausgleich und so ging es mit 2:2 in die Halbzeit. Nach der Halbzeit sah man ein tolles Spiel auf beiden Seiten und Geratskirchenerzielte 3:2 Führungstreffer. Doch durch ein toll herausgespieltes Kopfballtor von Jacqueline Jeske gelang dem TSV O der erneute Ausgleich. Ein weiterer Führungstreffer von Geratskirchen wurde durch ein tolles Tor von Emilie Leqoc  wieder ausgeglichen und am Ende gelang es Geratskirchen durch ein indirektes Freistoßtor doch noch, das Spiel mit 5:4 für sich zu entscheiden. 

„Trotz der Niederlage war es ein unglaublich gutes Spiel. Die neuen jungen Mädels haben es alle durch die Bank super gemacht. Ich bin total erstaunt, wie sie nach harten Trainingseinheiten heute so geschlossen bis zum Ende rennen und kämpfen konnten. Für mich war das Trainingslager mit 19 Spielerinnen und jetzt noch mit so einem guten Vorbereitungsspiel ein voller Erfolg. Ich bin 5AF14A1B C062 45B1 80B5 3F769DF16A6Aauf die nächsten Wochen gespannt. Hier stehen noch einige Testspiele an, wo sich die ein oder andere noch auf ihrer Position beweisen kann. Auf alle Fälle freut es mich auf die neue Saison mit den Damen und ich bin gespannt, was uns alles erwartet.“ So die Trainerin des TSV Ottobeuren.

Autoputztag der Ottobeurer Fußballmädels am Günztal Waschpark in Erkheim

Am Samstag, den 22.06.2019 hieß es für die Fußballerinnen des TSV Ottobeuren: Lappen zücken, Eimer richten und Staubsauer startklar machen. Der alljährliche Autoputztag im Günztal Waschpark in Erkheim stand an. 

Hier wurden die Autos zuerst von außen gereinigt, danach die Armaturen gesäubert und zu guter Letzt griffen die Mädels zu den Staubsaugern und brachten die Autos von Innen und Außen zum Glänzen.

Trotz schlechter Wettervorhersagen, hatten die Ottobeurerinnen großes Glück denn Petrus war auf ihrer Seite und ließ die Sonne scheinen. So war es eine große Anzahl an Autos, die am Ende gesäubert wurden. 

Während der Wartezeit wurden Kaffee und Kuchen sowie Steaks und Würstchen angeboten und war man mit seinem gereinigten Auto zufrieden, konnte die Spendenkasse der Mädels mit einem kleinen Obolus gefüllt werden.

Der Autoputztag war für die Fußballerinnen ein toller Erfolg und sie bedanken sich vor allem bei Familie Müller vom Günztal Waschpark Erkheim, die hier schon zum wiederholten Male ihre Anlage zur Verfügung stellte.  

Weiter möchten sich die Mädels für die vielen Spenden bedanken. Sie werden vor allem für die kommende Saison, den Spielbetrieb und für kleinere Anschaffungen, wie neue Bälle etc. benötigt.

Damen des TSV Ottobeuren beenden Saison auf Tabellenplatz 7

Mit einer 3:0 Niederlage beim SC Nördlingen und einem 5:3 Sieg gegen Absteiger Grasheim sicherten sich die Damen des TSV Ottobeuren am Ende den 7. Tabellenplatz. 

Das Nachholspiel gegen Athletik Nördlingen am Vatertag war kein gutes Spiel des TSV Ottobeuren. In Halbzeit eins war es zwar noch ziemlich ausgeglichen doch in der zweiten Spielhälfte sah man klar, dass Nördlingen hier die drei Punkte nicht abgeben wollte. So kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel und das Ergebnis mit 3:0 war mehr als verdient. Nach diesem Sieg überholte Nördlingen den TSV O in der Tabelle und verdrängte die ottobeurer Damen auf Platz sieben. 

Im letzten Spiel gegen den feststehenden Absteiger Grasheim wollte Ottobeuren sich für die lange Auswärtsfahrt belohnen und hier die Punkte mit nach Hause nehmen. In der ersten Halbzeit war es ein wahrer Sturmangriff auf das Grasheimer Tor und zur Halbzeit stand es verdient 3:0 für Ottobeuren. In der zweiten Spielhälfte wollte man das Zepter nicht aus der Hand geben, doch es kam anderst als gedacht. Mitte der zweiten Spielhälfte hieß es auf einmal 4:3 für den TSV O und man zitterte bis zur 90igsten Minute, ehe Kapitänin Jessica Barton die Führung auf 5:3 ausbauen konnte. So sicherte man sich drei Punkte doch Nördlingen konnte ebenfalls punkten und deshalb blieb man auf dem 7. Tabellenplatz.

"Die letzten beiden Spiele waren schwere Spiele, da es quasi nur noch um die Wurst ging. Der Aufsteiger sowie die Absteiger standen fest und für uns ging es nur noch um Platz 6 oder 7. Leider waren wir gegen Nördlingen zu unclever und kamen in der zweiten Halbzeit nicht mehr klar. Nördlingen hat verdient gewonnen und wir mussten den 6. Platz abgeben, den wir trotz Sieg gegen Grasheim nicht mehr erreichen konnten. Jetzt haben wir alle die verdiente Sommerpause. Den Absteigern sowie den Aufsteigern wünschen wir alles Gute und alle anderen Teams sehen wir in der neuen Saison", so die Trainerin des TSV Ottobeuren.

Unglückliche Niederlage gegen den Tabellenführer

Zum letzten Heimspiel in dieser Saison empfingen unsere Damen den Tabellenführer vom SC Biberbach. Die Ausgangslage war klar. Für den TSVO ist die Partie sportlich bedeutungslos, der Gegner aus Biberbach konnte mit einem Sieg den Meistertitel perfekt machen.

Die ersten Minuten der Begegnung gehörten dann auch klar den Gästen. Bereits in der 8. Spielminute nutze Lena Haupt den ersten Stellungsfehler der Ottobeurer Abwehr und erzielte das 0:1 für den Tabellenführer. Gleichzeitig war dies wohl auch der Weckruf für die Heimelf. Von Minute zu Minute fanden die Ottobeurer Damen besser ins Spiel. Mitte der ersten Halbzeit scheiterte Sandra Rothärmel mit einem Kopfball aus kurzer Distanz an der gegnerischen Torhüterin. Spätestens in dieser Phase übernahmen unsere Damen die Initiative und der SC Biberbach hatte Mühe dagegen zu halten.

Die zweite Halbzeit gehörte dann nur noch der Heimelf. Unmittelbar nach Wiederanpfiff scheiterte Hannah Ballwiesererneut an der Gästetorhüterin. Dies war der Auftakt zu einer sehenswerten 2. Halbzeit. Alle Ottobeurer Damen warfen nochmals alles in die Waagschale und die Heimelf erspielte sich Chance um Chance. Spätestens jetzt wäre der Ausgleichstreffer hochverdient gewesen. Doch auch in diesem Spiel war die Chancenverwertung das große Manko. Offensivbemühungen der Gäste gab es so gut wie keine mehr und alles was durch die TSVO-Abwehr kam war sichere Beute der starken Torhüterin Amelie Bail. Biberbach zitterte sich nur noch dem Schlusspfiff und dem Meistertitel entgegen. Doch auch die letzte Torchance des Spiels konnte nicht verwertet werden. So blieb es bei einer unglücklichen Niederlage im letzten Saison-Heimspiel.

„Mit dieser Leistung braucht ihr euch vor niemandem zu verstecken. Ihr habt dem Meister alles abverlangt und könnt stolz auf eure Leistung sein.“ so Co-Trainer Thomas Schropp der für die aus familiären Gründen abwesende Carina Pelzlvertrat. 

An dieser Stelle möchten wir auch dem SC Biberbach nochmals zur Meisterschaft und dem Aufstieg in die Landesliga gratulieren. 

Steckbriefe