Willkommen
auf unserer
Homepage

TSV Ottobeuren

Frauen- und Mädchenfussball

Damen

Damen - Bezirksoberliga

 

d3b156a5 31dc 4796 82a6 d2ca30d3f464 1

 

Allgemeine Informationen

Alter ab 16 Jahre
Trainer Carina Pelzl
Kontakt d1@tsvo-frauenfussball.de
Trainingszeiten

MO 19.30 Uhr - 21.00 Uhr - Kunstrasenplatz Ottobeuren

DO 19.30 Uhr - 21.00 Uhr - Günzplatz Ottobeuren

Hallentraining Montag 19.30 Uhr

Damen BFV Infos

  1. Spiele
  2. Tabelle
  3. Torschützen
  4. Liveticker
Laden...
Laden...
Laden...
Laden...
next
prev

Damen Berichte

Zwei Spiele - drei Punkte

Am vergangenen Wochenende standen zwei wichtige Spiele der Ottobeurer Fußballdamen an. Schon am Freitag empfing man Landesligaabsteiger SV 29 Kempten. Der Heimelf war klar, dass es hier kein leichtes Spiel wird. Kempten war schon immer ein robuster Gegner und dazu kam natürlich noch, dass auch beim SV 29 langsam Siege hermussten, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. 

So sahen die rund 40 Zuschauer ein recht kampfbetontes und zweikampflastiges Spiel. Keiner der beiden Teams wollte nachgeben und es ging vorerst mit einem 0:0 in die Halbzeit. Schon nach Wiederanpfiff gab es eine knifflige Torentscheidung für den TSV O: Eine Flanke der Gastgeber wurde von der Abwehr zum Torhüter geköpft, und Jacqueline Jeske nutzte ihre Chance, fing den Kopfball ab und traf zum 1:0. Trotz lautstarker Diskussionen von Seiten der Gäste entschied der Schiedsrichter auf Tor für die Heimelf, da der Ball von einer kemptner Spielerin kam und somit das Abseits nicht mehr bestand. Spätestens jetzt nahm das Spiel an Härte zu. Die Zuschauer erlebten ein regelrechtes Pfeifkonzert des Schiedsrichters, doch er verpasste es, das Spiel mit Hilfe gelber Karten zu beruhigen und so war es ein hartes Spiel auf beiden Seiten. Ottobeuren setzte in der 76igsten Minute den Todesstoß für die Gäste. Ein Abstoß von Paula Muschik wurde punktgenau in den Lauf von Emilie Lecocq weitergeleitet, die den Ball souverän an der Torhüterin vorbei zum 2:0 versenkte. Jetzt hieß es auf Seiten des TSV O nur noch, das Ergebnis ohne Verletzungen zu verwalten und am Ende waren es 3 Punkte für Ottobeuren.

Doch schon am Sonntag ging es für die ottbeurer Mädels nach Wehringen. Klar war allen, dass es gegen Wehringen mindestens genau so hart werden wird, wie gegen Kempten, denn auch Wehringen will die Punkte einsacken. In der ersten Halbzeit steckte den Ottobeurerinnen das Spiel vom Freitag noch in den Knochen. In fast allen Aktionen war Wehringen schneller und leichfüßiger. Die Ottbeurer Fußballerinnen wurden regelrecht in ihre eigene Spielhälfte gedrängt. Weiter sah man viele Fehlpässe auf Seiten der Gäste und Wehringen tat sich leicht, die Abwehrreihen zu durchbrechen. Mit einem Tor zum 1:0 stellte Wehringen den Halbzeitstand her. 

In Spielhälfte zwei fing man auch auf Seiten des TSV Ottobeuren wieder an, sich auf seine Stärken zu konzentrieren. Jetzt gewann man im Mittelfeld die gewohnte Souveränität zurück. Die Pässe kamen an und es wurden einige Akzente nach Vorne gesetzt. Doch an diesem Tag war es den Ottobeurerinnen nicht gegönnt, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Trotz einiger Chancen und später auch in Überzahl, schaffte es der gebeutelte TSV O nicht, das Leder im Eckigen zu versenken und so mussten die Punkte leider in Wehringen bleiben.

"Es waren zwei harte, kampfbetonte und anstrengende Spiele für meine Mädels. Am Freitag haben sie alles aus sich rausgeholt und die drei Punkte mehr als verdient. Für das Sonntagsspiel waren einige noch mit Wunden lecken beschäftigt. Auch schwere Beine machten sich bemerkbar und so sah man eine weniger gute erste Halbzeit. In der zweiten Spielhälfte wurde es dann zusehends besser und wir kämpften uns ins Spiel zurück; drückten Wehringen regelrecht in ihren 16ner. Leider war es uns nicht gegönnt, den Ausgleichstreffer zu erzielen und somit müssen wir uns mit drei Punkten aus zwei Spielen zufrieden geben. Jetzt heißt es: schnell erholen und nächsten Samstag gegen Batzenhofen die Punkte in Ottobeuren behalten." Trainerin des TSV Ottobeuren

Nächstes Spiel

Samstag,  20.10.2018, um 17.00 Uhr in Ottobeuren

Deutlicher Sieg gegen den Aufsteiger

Am Samstag hieß es für die Ottobeur Fußballdamen: Heimspieltag am Galgenberg. Die Gäste waren die Aufsteiger aus Augsburg. Durch den letzten Sieg des FC A gegen Landesligaabsteiger Kempten ließen die Fuggerstädterinnen aufhorchen. Doch Ottobeuren wollte hier unter keinen Umständen Geschenke verteilen. Denn nur mit einem Sieg würde der TSV O wieder in die obere Tabellenhälfte aufschließen.

Die Erkältungswelle, die beim letzten Spiel noch einige lahm gelegt hatte, flachte so langsam ab und Ottobeuren konnte mit vollen Kräften starten. So legte die Heimelf los wie die Feuerwehr. Die ersten Minuten waren von schnellem Umschaltspiel und tollen Spielzügen geprägt. Der FC A kam mit dem schnellen Konterfußball der Gastgeber überhaupt nicht klar und so kam es zu einigen Torchanchen, die bis zur 12. Minute aber ungenutzt blieben. Es war dann einer Gassenpässen, den Hannah Ballwieser an der Gästetorhüterin vorbei zum 1:0 einnetzte. Danach ließ es der TSV O wieder etwas schleifen und man verpasste es, das zweite oder gar das dritte Tor zu schießen. So musste kurz vor der Halbzeit ein Freistoß herhalten: Getreten durch Hannah Ballwieser fand der Ball seinen Weg ins Tor und Ottobeuren konnte mit einem 2:0 in die Halbzeitpause gehen.

Aufgabe in der zweiten Spielhälte war vor allem, das Spiel nicht zu leicht zu nehmen und die Tore zu erzielen. Auch in der zweiten Spielhälfte kam Augsburg zu keinen nennenswerten Chancen. Ottobeuren beherrschte das Spiel von der ersten Minute an und gab das Zepter nicht mehr aus der Hand. Nach einer Ecke köpfte Jessica Barton erst noch an die Latte, versenkte den Abpraller dann eiskalt zum 3:0 für die Heimelf. Wiederum eine Ecke landete bei Sandra Rothermel die auf 4:0 erhöhte. Am Ende des Spiels erhielt Augsburg noch die Gelegenheit zum Ehrentreffer: Ein Fehlpass in den Reihen des TSV O wurde durch die Gäste abgefangen und im Tor zum 4:1 versenkt, was auch der Endstand des Spiels war.

"Die drei Punkte heute hat sich die Mannschaft im Laufe der letzten Wochen hart erarbeitet. Heute halt alles super gepasst, jede einzelne Spielerin war fit und sie haben das gezeigt, was ich sehen wollte. Einzig allein die Torchancenverwertung ließ etwas zu wünschen übrig, doch das ist heute Jammern auf hohem Niveau. Es war wirklich ein super Spiel mit Tempo und der richtigen Einstellung. Ich hoffe, dass es nächste Woche wieder genauso passt, denn es steht erneut eine "englische" Woche bevor. Am Freitag empfangen wir den SV 29 Kempten und am Sonntag müssen wir zum Ligadino nach Wehringen.", so die Trainerin des TSV Ottobeuren

Nächste Spiele:

Freitag, 12.10.2018 um 19.30 gegen SV 29 Kempten in Ottobeuren

Sonntag, 14.10.2018 um 11.00 Uhr gegen FSV Wehringen in Wehringen

567F27F0 D233 4CDB 8FE9 EEC206B6DDF3

 

Ein 1:1 beim Landesligaabsteiger

Die Fußballerinnen des TSV Ottobeuren machten sich am Mittwoch auf den Weg zum Nachholspiel nach Pfersee Augsburg. Mit vielen angeschlagenen Spielerinnnen und ohne die ebenfalls angeschlagene Torhüterin Paula Muschik stand für die Ottobeurerinnen eine schwere Aufgabe bevor. 

So lief es die ersten Minuten nicht rund für den TSV O. Die Bälle wurden leichtfertig vergeben und mit dem Mittelfeldpressing der Heimelf kamen die Gäste zunächst nicht klar. So war es schon in der 12. Minute ein Freistoß der Augsburgerinnen, der schön getreten im Kreuzeck zum 1:0 versenkt wurde. Doch mit so einem Rückstand konnte man die Ottobeurer Elf nicht mehr beeindrucken. Das Tor rüttelte  die Mannschaft um Kapitänin Jessica Barton wach. Jetzt wurden schöne Bälle in die Spitze gespielt und Ottobeuren kam immer wieder vor das Tor des TSV Pfersee Augsburg. Eine Ecke führte bei der Heimmannschaft zu einer von etlichen Diskussionen mit dem Schiedsrichter und Ottobeuren nutzte die Gunst der Stunde, ließ Augsburg diskutieren und führte die Ecke schnell aus. Zuerst segelte der Ball noch über die Köpfe von Jacqueline Jeske und Jessica Barton doch Rosi Albrecht stand goldrichtig und köpfte zum 1:1 ein. Augsburg versuchte jetzt, den Druck zu erhöhen, doch sämtliche Bälle wurden entweder von der Abwehr um Sandra Rothermel, spätestens bei Ottobeurens Torhüterin Kristina Jilek entschärft. So ging es mit dem 1:1 in die Halbzeit. 

In der zweiten Spielhälfte war es wiederum Augsburg, die das Zepter in die Hand nahmen. Sie versuchten vergeblich durch das Ottobeurer Abwehrbollwerk zu kommen. Doch die Gäste ließen nichts anbrennen, gewannen viele Zweikämpfe und jeder versuchter Pass in die Gasse wurde abgefangen. Aufgrund vieler angeschlagener Spielerinnen, war es dem TSV O nicht mehr möglich, das Spiel nach vorne aufzubauen. So konzentrierten sich die ottobeurer Damen, das Spiel der Gastgeber zu stören und keine Torchancen mehr zuzulassen. Augsburg wurde immer ungeduldiger. Jegliche Schiedsrichterentscheidungen wurdelautstark angezweifelt.  So wurde seitens der Gastgeber viel Kraft für nichts verwendet und Ottobeuren konnte jedweden Angriff entschärfen und das 1:1 halten.

„Toll war heute, die Einstellung jeder Spielerin. Wir haben uns trotz Erkältungswelle super zurückgekämpft und den Ausgleich erzielt. In der zweiten Halbzweit wurde auf unserer Seite nur verwaltet doch auch das haben die Damen mit viel Ehrgeiz und Kampfgeist gemeistert. Ich hoffe, dass sich die ein oder andere für Samstag schnell auskurieren kann und wir uns gegen FC Augsburg in voller Bandbreite aufstellen können, damit wichtige Punkte gegen den Tabellennachbar eingefahren werden können.“ Carina Pelzl, Trainerin des TSV O.

6E5FA21F 77DC 4D38 9F79 2F6F03959577

 

Ottobeurer Fußballdamen erkämpfen sich einen Punkt

Am Samstag empfingen die Fußballerinnen des TSV O die Gäste aus Mönstetten. Mit der Euphorie vom letzten Sieg, startete die Heimelf gut in die erste Halbzeit. Doch Mönstetten war vor allem durch schnelle Konter bekannt und es war einer dieser Konter, den Mönstetten zum 1:0 verwerten konnte. Die Reaktion der Ottobeurerinnen auf dieses Tor war vorbildlich: man erkämpfte sich viele Bälle und versuchte durch tolle Passkombinationen sich Torchancen zu erspielen. Ein super gespielter Pass in den gegnerischen 16ner landete bei Rosi Albrecht, die den Ball eiskalt durch die Füße der herausstürmenden Torhüterin zum 1:1 Ausgleich versenkte. Kurz vor der Halbzeit dann ein zentraler Freistoß für die Heimmannschaft. Wieder war es Rosi Albrecht, die den Ball scharf vor das Tor brachte. Der Ball rutschte durch die Hände der Gästetorhüterin und Ottobeuren ging somit mit einer 2:1 Führung in die Halbzeitpause.

In der zweiten Spielhälfte war es sodann Mönstetten, die einen Gang höher schaltete und sich mit dem Ausgleichstreffer zum 2:2 belohnte. Die Zuschauer sahen nach diesem Tor weiterhin ein Spiel mit viel Ehrgeiz und Willenstärke. In der 70igsten Minute kam es in der Ottobeurer Hintermannschaft nach einer Flanke zu einem Missverständnis und der Ball landete vor einer frei vor dem Tor stehenden Stürmerin und Mönstetten musste nur noch zum 3:2 einschieben. Doch auch nach der erneuten Führung der Gäste, gab Ottobeuren nicht auf. Es kamen immer wieder schöne Pässe in die gegnerische Spielhälfte und Jessica Barton nutze ihre Chance und erzielte per Fernschuss das 3:3. Mit dem Schlusspfiff des Schiedsrichters mussten man sich die Punkte mit Mönstetten teilen, doch beide Mannschaften waren mit der Punkteteilung zufrieden.

"Mönstetten war schon immer ein zäher Gegner, der uns mit Tempo, Körpereinsatz und schnellem Konterfußball bekannt ist. Wir haben heute super dagegengehalten und uns den Punkt redlich erkämpft. Nun heißt es, mögliche Verletzungen schnell auskurieren, denn am Mittwoch geht es zum Landesligaabsteiger nach Pfersee Augsburg." 

Nächstes Spiel:

Mittwoch, 3.10. um 16.00 Uhr in Pfersee.

13fb9ab8 3da2 4f78 b77a b6660c40a18d

(Tor zum 1:1 durch Rosi Albrecht)

Fußballerinnen des TSV Ottobeuren siegen in Königsbrunn

Zum erst zweiten Punktspiel ging es für die ottobeurer Fußballdamen am Sonntag zum derzeitigen Tabellenzweiten nach Königsbrunn. Nach der verheerenden Leistung vom letzten Samstag wurde unter der Woche hart trainiert und allen war klar, dass dieses Spiel richtungsweisend sein wird. 

In der ersten Halbzeit erwischte Ottobeuren den deutlich besseren Start. Trotz Gegenwind kombinierte sich die Mannschaft von Carina Pelzl immer wieder vor das Gästetor. Schon in der 10. Minute setzte sich Emilie Lecocq an der Außenlinie durch, ließ die aus dem Tor stürmende Torhüterin stehen und versenkte den Ball aus 20 Metern zum 0:1. Der Jubel war riesig und man merkte den Damen an, dass sie heute nichts herschenken wollten. So wurden die Zweikämpfe mit der nötigen Willensstärke und Einsatz gewonnen und im Gegensatz zur Vorwoche kamen die Pässe an und auch die Laufbereitschaft stimmte. Königsbrunn hatte nach diesem 0:1 noch die Chance auf einen Ausgleich, doch diese Tormöglichkeit wurde nicht verwertet. Auch ansonsten kam die Heimelfüberhaupt nicht ins Spiel – trotz Rückenwind tat sich der Gastgeber in all seinen Aktionen sehr schwer, sich in der ersten Halbzeit ins Spiel zurückzukämpfen.

So ging es mit 0:1 in die Halbzeitpause.

Für die zweite Spielhälfte hatte Ottobeuren nunmehr den Wind im Rücken dochKönigsbrunn gewann die ersten 15 Minuten die Oberhand. Immer wieder kamen sie in die Hälfte der Gäste,  aber spätestens bei  ottobeurens Torhüterin Paula Muschik war Schluss. Mit großem Füreinander und toller Abwehrleistung lösten die Ottbeurerinnen jede Aktion mit Bravour und konnten sich immer wieder in die Hälfte der Gastgeber spielen. Doch Königsbrunn gab nicht auf: Die Gangart wurde ruppiger und es kam zu einigen Nicklichkeiten, was aber Ottobeuren nicht aus der Ruhe brachte. Es wurde kein Millimeter nachgegeben und weiter mutig nach vorne gespielt. In der 83igstens Minute dann der „Todesstoß“ für die Gastgeber:Ein Abstoß landete bei Jacqueline Jeske, die den Ball sofort über die hochstehende Torhüterin im Tor versenkte und das 0:2 für Ottobeuren herstellte, was dann auch das Endergebnis war. 

„Heute haben sich die Damen mit viel Einsatz, Kampfgeist und vor allem einem großen Füreinander präsentiert. Wir haben aus dem verkorksten Spiel von letzter Woche gelernt und heute einiges besser gemacht. Die Damen haben sich nach der harten Trainingswoche heute mit verdienten drei Punkten belohnt. Ich bin jetzt frohdass wir die spielfreien Wochen hinter uns haben und hoffe, dass wir auch nächste Woche daheim gegen Mönstetten eine solide Leistung abrufen können.“ So die Trainerin des TSV O

Nächstes Spiel:

Samstag, 29.09.2018, 17:00 gegen Mönstetten in Ottobeuren

CAB5FD5B 48DB 4FD5 957A 6C65DF608831

Steckbriefe

facebook_page_plugin