Willkommen
auf unserer
Homepage

TSV Ottobeuren

Frauen- und Mädchenfussball

Damen

Damen - Bezirksoberliga

 

d3b156a5 31dc 4796 82a6 d2ca30d3f464 1

 

Allgemeine Informationen

Alter ab 16 Jahre
Trainer Carina Pelzl
Kontakt d1@tsvo-frauenfussball.de
Trainingszeiten

MO 19.30 Uhr - 21.00 Uhr - Kunstrasenplatz Ottobeuren

DO 19.30 Uhr - 21.00 Uhr - Günzplatz Ottobeuren

Hallentraining Montag 19.30 Uhr

Damen BFV Infos

  1. Spiele
  2. Tabelle
  3. Torschützen
  4. Liveticker
Laden...
Laden...
Laden...
Laden...
next
prev

Damen Berichte

Ottobeurer Damen erneut erfolgreich

Am Samstag stand ein wichtiges Heimspiel der Ottobeurer Fußballdamen an:

Zu Gast war der Tabellenletzte aus Breitenthal. Hier wollte die Heimelf auf alle Fälle punkten, da man mit einem Sieg weiter aus dem Tabellenkeller rauskommt und den Tabellenletzten auf Abstand hält.

Man wollte mit dem Schwung und dem Antrieb der letzten Woche in das Spiel starten, doch zuerst kam alles anderst als gedacht: Ein Abstoß wurde von den Gästen abgefangen, schnell vor das Tor gebracht und bevor auch nur eine ottobeurer Spielerin reagieren konnte, erzielte Breitenthal das 0:1. Der Tritt saß, doch die Ottobeurer Damen kamen immer noch nicht richtig in Fahrt. Die Bälle wurden leichtfertig verloren, Pässe kamen nicht an und fast alle Aktionen waren von einer Lethargie und einer Trägheit geprägt, die für alle neu war. Von der Trainerseite kamen deutliche Worte und die Ottobeurerinnen versuchten sich jetzt mehr auf das Spiel und die Ballverteilung zu konzentrieren. Ein schön eingeleiteter Konter über Jacqueline Jeske fand Tanja Romert, die den Ball geschickt um ihre Gegenspielerinnen lenkte und zum 1:1 im Tor der Gäste versenken konnte. Nach diesem Treffer ging ein Ruck durch das gesamte Team und man versuchte, in das Spiel von letzter Woche zu finden. Kurz vor der Halbzeit bekam Ottobeuren einen Eckball. Dieser wurde von Tanja Romert super auf den zweiten Pfosten getreten und Jessica Barton versenkte den Ball eiskalt zur 2:1 Führung.

In der Halbzeitpause wurde daran erinnert, was die Vorgaben für dieses Spiel waren und was das Ziel ist.

Die zweite Halbzeit war dann ein anderes Spiel: Breitenthal konnte sich kaum aus der Umklammerung der Ottobeurer lösen. Die Heimelf versuchte nun, jeden Ball vor den 16ner der Gäste zu befördern, Zweikämpfe wurden ordentlich geführt und die Disziplin stimmte. So waren es Tore von einmal Annalena Ballwieser und zweimal Hannah Ballwieser, die den Endstand von 5:1 herstellten.

Zum nächsten Spiel müssen sich die Damen am Sonntag zum Tabellenzweiten nach Nördlingen. Anstoß: 14:30 Uhr

Ottobeurer Damen melden sich zurück

Die Fußballerinnen des TSV Ottobeuren machten sich am Sonntag auf den Weg zum Tabellennachbar Wörnitzstein-Berg.

Ganz nach der Devise „Wenn nicht jetzt – wann dann“ war allen klar, was am Sonntag auf dem Spiel stand. Da Grasheim überraschend gegen Wehringen gewonnen hat, stand Ottobeuren vor dem Punktspiel auf einem Abstiegsplatz. Es gab somit nur ein Ziel am Sonntag und das hieß: 3 Punkte.

Ohne Nervosität und mit ganz viel Souveränität starteten die Damen in die erste Halbzeit. Die Laufbereitschaft war sehr hoch und auch das Miteinander stimmte an diesem Tag. Ottobeuren erspielte sich durch schöne Passkombinationen und körperlichen Einsatz schnell einen Feldvorteil und konnte diesen zum ersten Mal in der Saison auch ausnutzen. Ein toller Spielzug landete bei Jessica Barton, die den Ball per Weitschuss unter die Latte zum 1:0 versenken konnte. Die Freude war riesig, da man bis dato zum ersten Mal die Führung in einem Spiel übernehmen konnte und nicht einem Rückstand hinterherlaufen musste. Wörnitzstein-Berg versuchte vor allem über ihre gute Außenverteidigerin sich vom Druck der Ottobeurer zu befreien, doch das ließ die Gästemannschaft nicht zu. Auch mit der robusten Spielweise der Heimelf wusste Ottobeuren umzugehen und man ließ sich nicht aus dem Tritt bringen. Schließlich war es ein gut getretener Freistoß von Kristina Jilek, der den 2:0 Halbzeitstand herstellen konnte.

Die Damen wurden ermahnt, jetzt nicht zu sicher zu sein und an der Leistung der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Wörnitzstein-Berg sollte nicht zum Durchatmen kommen und ein drittes Tor musste her.

So angestachelt versuchten die Damen in der zweiten Halbzeit ihre an diesem Tag tolle Spielweise fortzusetzen. Doch die ersten Minuten waren sehr nervös und weder Ottobeuren noch Wörnitzstein kam richtig in die zweite Spielhälfte. Die unermüdliche Jacqueline Jeske konnte mit hoher Laufbereitschaft und guter Ballbehauptung immer wieder einen Konter der Gäste einleiten und es war einer dieser Konter, der von Katja Link zum 3:0 vollendet wurde. Spätestens nach diesem Tor war der Heimmannschaft klar, dass es nichts mehr zu holen gibt und Ottobeuren ließ auch nichts mehr anbrennen. Die wichtigen drei Punkte konnten endlich mit nach Hause genommen werden.

Mit diesem Sieg schaffte man sich etwas Luft nach hinten. Kommenden Samstag kommt der Tabellenletzte zum Galgenberg. Gegen Breitental muss gepunktet werden, wenn man nicht nochmal auf einem Abstiegsplatz übernachten will. Anstoß hier ist Samstag, 04.11.2017, 14:30 Uhr.

Ottobeurer Damen stehen erneut mit leeren Händen da

Für die Ottobeurer Damen stand am Sonntag ein wichtiges Spiel an: Man musste sich gegen Batzenhofen beweisen. Der Liganeuling stand mit acht Punkten ebenfalls in der unteren Tabellenhälfte und mit einem Sieg könnten die Damen einen großen Sprung aus dem Tabellenkeller machen.

Das Spiel startete vielversprechend. Die Damen erspielten sich einen leichten Feldvorteil und versuchten ihre Spielzüge zum Torabschluss zu bringen. Batzenhofen tat sich schwer, ihren Heimvorteil zu nutzen und kam nicht wirklich ins Spiel. Doch Ottobeuren fand keinen Weg, den Ball im Tor der Gastgeber unterzubringen. Durch die grobe Spielweise der Heimmannschaft ließ sich Ottobeuren immer mehr den Schneid abkaufen. Batzenhofen konnte durch ihre einfache Spielweise, Pass prallen und hoher Ball nach vorne, immer wieder einen Weg über die ottobeurer Abwehr finden und so kam es, wie es kommen musste: Die einzigste Chance der Batzenhoferinnen konnte eine Stürmerin sofort zum 1:0 versenken. Doch Ottobeuren ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und drei Minuten nach dem 1:0 konnte sich Nicole Ritschka über außen durchsetzen und ihre Hereingabe fand Tanja Romert, die den Ball zum 1:1 über die Torlinie drückte.

Dies war auch der Halbzeitstand.

Die Ansage in der Halbzeit war klar: Das Spiel so beizubehalten, die Abwehr muss tiefer stehen und es soll sich niemand durch die Gegenspielerinnen und deren grobe Spielweise provozieren lassen.

Doch leider sah man in der zweiten Halbzeit eine andere Mannschaft. Batzenhofen verstand es gut, mit ihrer aggressiven Zweikampfführung Ottobeuren aus ihrem Spielrhythmus zu bringen und die Damen fanden nicht mehr in ihr Spiel. Die Torabschlüssen kamen zu früh und landeten alle in den Händen der Torhüterin. Im Gegenzug erspielte sich Batzenhofen durch hohe Bälle nach vorne Chance um Chance und verstand es auch, diese Chancen im Tor unterzubringen. Somit hieß es am Ende 4:1 für Batzenhofen.

Zum nächsten Spieltag müssen die Damen am Sonntag nach Wörnitzstein. Es ist klar, dass beim Tabellennachbar gepunktet werden muss, ansonsten wird es immer schwerer, einen Weg aus dem Tabellenkeller zu finden.

Ottobeurer Damen bleiben weiter sieglos

Am Samstag stand bei den Ottobeurer Fußballdamen das Heimspiel gegen den SSV Anhausen an. Der Druck der Ottobeurer war hoch, da man mit aller Macht aus dem unteren Tabellendrittel raus wollte. Um dieses Ziel zu erreichen, war klar, dass zu Hause Punkte geholt werden müssen.

Doch kaum wurde das Spiel angepfiffen konnte Anhausen nach einem Eckball schon das 0:1 herstellen. Ottobeuren war nach dem Tor nervös, und das Vorhaben kam zum wanken. Doch es wurde versucht, vor das Gästetor zu kommen, doch die so erspielten Chancen blieben ungenutzt. Aber auch Anhausen hatte ein Ziel, nämlich in Ottobeuren drei Punkte zu holen. Mit ihren schnellen Spitzen bzw. Außenspielerinnen konnten sie sich immer wieder durch die ottobeurer Abwehrreihen spielen und in der 32igsten Minute war es genauso ein Spielzug, der im Tor von Jacqueline Jeske untergebracht wurde und somit stand es 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

In der Pause wurde den Mädels klargemacht, dass ein schnelles Tor hermuss, um das Ergebnis noch zu drehen.

Ottobeuren ließ nun kaum noch Chancen für die Gegner zu und versuchte, das geforderte Tor zu erzielen. Es war ein Kopfball von Jessica Barton, die nach Ecke das 1:2 herstellte. Jetzt ging ein Ruck durch die Mannschaft und Ottobeuren versuchte immer wieder, vor das Tor der Gäste zu kommen. Doch leider fand kein Ball den Weg ins Netz und Anhausen versetzte Ottobeuren in der 72igsten Minute den Nackenschlag: Ein Konter über außen legte die Heimabwehr lahm und der Ball fand eine Anhauserin alleine vor dem Tor, die den Ball nur noch einschieben musste. Somit war es das 1:3 für Anhausen. Ottobeuren steckte trotzdem nicht auf und „warf“ alles nach vorne. Doch alles was blieb, war ein erneuter Konter von Anhausen, der ebenfalls zum Erfolg führte und den 1:4 Endstand herstellte.

Mit diesem Ergebnis bleibt Ottobeuren weiterhin auf den hinteren Rängen. Zum nächsten Spiel müssen die Damen am Sonntag nach Batzenhofen-Hirblingen. Anpfiff ist um 10:30 Uhr.

Ottobeurer Damen patzen erneut

Am Sonntag um 11:00 Uhr hieß es: Anpfiff im Ernst-Lehner-Stadion in Augsburg. Hier ging es für die Ottobeurer Damen gegen Schwaben Augsburg.

Das Spiel startete mit viel Tempo auf beiden Seiten und Augsburg sowie Ottobeuren konnten sich immer wieder vor das Tor spielen. In der 15. Minute verunsicherte ein ausgebliebener Abseitspfiff die Ottobeurer Abwehr und während man noch am monieren war, spielte Schwaben weiter und ein Klärungsversuch von Sandra Rothermel landete unglücklich im eigenen Tor. Augsburg ging somit mit 1:0 in Führung. Doch Ottobeuren ließ sich dadurch nicht aus ihrem Konzept bringen und nur sechs Minuten später konnte Annalena Ballwieser eine schöne Hereingabe von Nicole Ritschka verwerten und erzielte das 1:1.

Das Tempo beider Mannschaften blieb weiterhin hoch und keine wollte so richtig nachgeben. Doch es war Schwaben, die durch Lücken im ottobeurer Mittelfeld leichten Feldvorteil erarbeiten konnten und immer wieder einen Weg durch die Abwehrreihe fand. Doch Ottobeurens Torfrau vereitelte sämtliche Chancen bis zur 43.igsten Minute: Hier konnte sich Schwaben wieder durch die Abwehr spielen und versenkte den Ball zum 2:1. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause.

Mit Anpfiff zur Halbzeit zwei fand Ottobeuren irgendwie nicht mehr in den gewohnten Rhythmus. Schwaben wollte an diesem Tag nichts anbrennen lassen und erhöhte schnell auf 4:1. Nicole Ritschka gelang es noch einen schönen Spielzug zum 4:2 zu vollenden doch es blieb an diesem Tag beim 4:2 für Schwaben Augsburg.

Mit dieser Niederlage ist Ottobeuren auf dem Boden der Tatsachen angekommen, denn es geht nun um den Abstiegskampf. Diese Woche muss an den Fehlern gearbeitet werden, sodass man kommenden Samstag zu Hause gegen Anhausen mit breiter Brust und dem nötigen Selbstvertrauen auftritt und wichtige drei Punkte einfahren kann.

Steckbriefe

facebook_page_plugin