Willkommen
auf unserer
Homepage

TSV Ottobeuren

Frauen- und Mädchenfussball

Damen

Damen - Bezirksoberliga

 

d3b156a5 31dc 4796 82a6 d2ca30d3f464 1

 

Allgemeine Informationen

Alter ab 16 Jahre
Trainer Carina Pelzl
Kontakt d1@tsvo-frauenfussball.de
Trainingszeiten

MO 19.30 Uhr - 21.00 Uhr - Kunstrasenplatz Ottobeuren

DO 19.30 Uhr - 21.00 Uhr - Günzplatz Ottobeuren

Hallentraining Montag 19.30 Uhr

Damen BFV Infos

  1. Spiele
  2. Tabelle
  3. Torschützen
  4. Liveticker
Laden...
Laden...
Laden...
Laden...
next
prev

Zwei Spiele - drei Punkte

Am vergangenen Wochenende standen zwei wichtige Spiele der Ottobeurer Fußballdamen an. Schon am Freitag empfing man Landesligaabsteiger SV 29 Kempten. Der Heimelf war klar, dass es hier kein leichtes Spiel wird. Kempten war schon immer ein robuster Gegner und dazu kam natürlich noch, dass auch beim SV 29 langsam Siege hermussten, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. 

So sahen die rund 40 Zuschauer ein recht kampfbetontes und zweikampflastiges Spiel. Keiner der beiden Teams wollte nachgeben und es ging vorerst mit einem 0:0 in die Halbzeit. Schon nach Wiederanpfiff gab es eine knifflige Torentscheidung für den TSV O: Eine Flanke der Gastgeber wurde von der Abwehr zum Torhüter geköpft, und Jacqueline Jeske nutzte ihre Chance, fing den Kopfball ab und traf zum 1:0. Trotz lautstarker Diskussionen von Seiten der Gäste entschied der Schiedsrichter auf Tor für die Heimelf, da der Ball von einer kemptner Spielerin kam und somit das Abseits nicht mehr bestand. Spätestens jetzt nahm das Spiel an Härte zu. Die Zuschauer erlebten ein regelrechtes Pfeifkonzert des Schiedsrichters, doch er verpasste es, das Spiel mit Hilfe gelber Karten zu beruhigen und so war es ein hartes Spiel auf beiden Seiten. Ottobeuren setzte in der 76igsten Minute den Todesstoß für die Gäste. Ein Abstoß von Paula Muschik wurde punktgenau in den Lauf von Emilie Lecocq weitergeleitet, die den Ball souverän an der Torhüterin vorbei zum 2:0 versenkte. Jetzt hieß es auf Seiten des TSV O nur noch, das Ergebnis ohne Verletzungen zu verwalten und am Ende waren es 3 Punkte für Ottobeuren.

Doch schon am Sonntag ging es für die ottbeurer Mädels nach Wehringen. Klar war allen, dass es gegen Wehringen mindestens genau so hart werden wird, wie gegen Kempten, denn auch Wehringen will die Punkte einsacken. In der ersten Halbzeit steckte den Ottobeurerinnen das Spiel vom Freitag noch in den Knochen. In fast allen Aktionen war Wehringen schneller und leichfüßiger. Die Ottbeurer Fußballerinnen wurden regelrecht in ihre eigene Spielhälfte gedrängt. Weiter sah man viele Fehlpässe auf Seiten der Gäste und Wehringen tat sich leicht, die Abwehrreihen zu durchbrechen. Mit einem Tor zum 1:0 stellte Wehringen den Halbzeitstand her. 

In Spielhälfte zwei fing man auch auf Seiten des TSV Ottobeuren wieder an, sich auf seine Stärken zu konzentrieren. Jetzt gewann man im Mittelfeld die gewohnte Souveränität zurück. Die Pässe kamen an und es wurden einige Akzente nach Vorne gesetzt. Doch an diesem Tag war es den Ottobeurerinnen nicht gegönnt, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Trotz einiger Chancen und später auch in Überzahl, schaffte es der gebeutelte TSV O nicht, das Leder im Eckigen zu versenken und so mussten die Punkte leider in Wehringen bleiben.

"Es waren zwei harte, kampfbetonte und anstrengende Spiele für meine Mädels. Am Freitag haben sie alles aus sich rausgeholt und die drei Punkte mehr als verdient. Für das Sonntagsspiel waren einige noch mit Wunden lecken beschäftigt. Auch schwere Beine machten sich bemerkbar und so sah man eine weniger gute erste Halbzeit. In der zweiten Spielhälfte wurde es dann zusehends besser und wir kämpften uns ins Spiel zurück; drückten Wehringen regelrecht in ihren 16ner. Leider war es uns nicht gegönnt, den Ausgleichstreffer zu erzielen und somit müssen wir uns mit drei Punkten aus zwei Spielen zufrieden geben. Jetzt heißt es: schnell erholen und nächsten Samstag gegen Batzenhofen die Punkte in Ottobeuren behalten." Trainerin des TSV Ottobeuren

Nächstes Spiel

Samstag,  20.10.2018, um 17.00 Uhr in Ottobeuren

Steckbriefe